Wir bleiben zu Hause
Aufgrund der Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus wurden viele Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt. Für nähere Informationen erkundigen Sie sich bitte direkt auf den Webseiten der Städte.

Veranstaltungs-Highlights

  • Juli 2020
  • Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH

    1000 Jahre Menschheitsgeschichte, Exponate der bedeutendsten Goldlagerstätte Deutschlands und ein grandioser Blick durch Fenster der Urzeit, so lässt das Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH lebendige Geschichte unterhaltsam begreifbar werden. Auch und besonders für die kleinen Entdecker: Es gibt es in jeder Abteilung – immer mit der Farbe gelb gekennzeichnet – ein Thema oder ein Ausstellungsstück, das sich besonders an Kinder richtet. Rätsel, Spiele, interaktive Elemente: für jeden Geschmack ist etwas dabei!

    März-Oktober Di.-So. & Feiertage 11:00-16:30 Uhr

    November-Februar Di.-Fr. 14:00-16:30 Uhr
    Sa./So. & Feiertage 11:00-16:30 Uhr

    Geschlossen: Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester, Karfreitag

    www.museum-korbach.de

    zur Homepage
  • GeoFoyer Kalkturm Korbach

    Direkt an der Fossilienfundstätte Korbacher Spalte, der ältesten Fossilspalte Europas, liegt das GeoFoyer Kalkturm Korbach. Hier dreht sich alles um das Thema „Kalk“. Besucher erfahren, welche Bedeutung der Baustoff Kalk für die frühe Korbacher Industriegeschichte hatte. Auch die über 1000-jährige Geschichte der Hansestadt Korbach ist ohne Kalkstein nicht denkbar – Stadtmauer, Kirchen und Steinhäuser sind der bis heute erhaltene Beweis dafür. Die Ausstellung im Obergeschoss erläutert anhand von berühmten „Mosaik-Tieren“ wichtige Schritte in der Evolution des Lebens. Dass auch hierbei der Kalk eine wichtige Rolle gespielt hat, versteht sich fast schon von selbst…

    März-Oktober Di.-So. & Feiertage 11:00-16:30 Uhr

    November-Februar Di.-Fr. 14:00-16:30 Uhr
    Sa./So. & Feiertage 11:00-16:30 Uhr

    Geschlossen: Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester, Karfreitag

    www.korbacher-spalte.de

    zur Homepage
  • Hexenbürgermeisterhaus Alte Hansestadt Lemgo

    Hinweis zur aktuellen Nutzung:
    Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz mit, denn dieser ist momentan verpflichtend in den Räumen der Museen zu tragen.
    Die Abstandsregel gilt natürlich auch bei uns.

    Hexenbürgermeisterhaus lautet der Beiname des Bürgerhauses, in dem das Städtische Museum Lemgo seinen Sitz hat. Das Haus mitten im historischen Stadtkern ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler städtischer Architektur der Renaissance im Weserraum.
    Beim Rundgang durch die Ausstellung begegnet man spannenden Geschichten aus der Lemgoer Vergangenheit. Stadtgründung, Hanse, Reformation, Hexenverfolgung, die Reisen und das Werk des Reisenden, Naturforschers und Arztes Engelbert Kaempfer (1651-1716) sowie die Stadtgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts gehören zu den Themen der Ausstellung.
    Mehr Infos finden Sie unter:
    https://museen-lemgo.de/hexenbuergermeisterhaus/

    zur Homepage
  • Junkerhaus Alte Hansestadt Lemgo

    Hinweis zur aktuellen Nutzung:
    Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz mit, denn dieser ist momentan verpflichtend in den Räumen der Museen zu tragen.
    Die Abstandsregel gilt natürlich auch bei uns.

    Ein zweigeschossiger Fachwerkbau mit Backsteinsockel und quadratischem Grundriss. Sein ungewöhnliches Aussehen erhält das Haus durch die reich geschnitzte Bauornamentik. Im Inneren sind fast alle Wände und Decken mit Holz verkleidet. Verschiedene Räume und das Treppenhaus weisen Wand- und Deckengemälde auf.
    Von 1891 bis zu seinem Tod im Jahre 1912 hat Karl Junker das Haus bewohnt und ständig an seiner Ausstattung gearbeitet.
    Das Junkerhaus ist Wohnhaus, Künstlerhaus und Gesamtkunstwerk.
    https://museen-lemgo.de/junkerhaus/

    zur Homepage
  • Frenkelhaus Alte Hansestadt Lemgo

    Hinweis zur aktuellen Nutzung:
    Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz mit, denn dieser ist momentan verpflichtend in den Räumen der Museen zu tragen.
    Die Abstandsregel gilt natürlich auch bei uns.

    Die Gedenk- und Begegnungsstätte Frenkel-Haus ist eine Einrichtung der Alten Hansestadt Lemgo. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Geschichte der jüdischen Familie Frenkel in ihrem früheren Wohn- und Geschäftshaus. Bis zur Deportation am 28. Juli 1942 hat die Familie in diesem Haus mitten im Zentrum der Stadt Lemgo gelebt.
    Die Ausstellung stellt darüber hinaus die Biographie der Holocaust-Überlebenden und Zeitzeugin Karla Raveh (1927-2017) vor. Als Holocaust-Überlebende hatte sie nach langen Jahren des Schweigens das Erzählen und Erinnern zu ihrer Lebensaufgabe gemacht.
    https://museen-lemgo.de/frenkelhaus/

    zur Homepage
  • Weserrenaissance Museum Schloss Brake

    Hinweis zur aktuellen Nutzung:
    Bitte bringen Sie einen Mund-Nase-Schutz mit, denn dieser ist momentan verpflichtend in den Räumen der Museen zu tragen.
    Die Abstandsregel gilt natürlich auch bei uns.

    Das Weserrenaissance-Museums gibt einen Überblick über die Kulturgeschichte des 16. und frühen 17. Jh.
    Ausgewählte Objekte der Bereiche Architektur, Malerei, Graphik, Möbel, Festwesen, Tafelzier, Küche, Religion, Wissenschaft und Wirtschaft werden ergänzt durch Inszenierungen aus der Frühzeit der Naturwissenschaften – wie ein alchemistisches Laboratorium oder eine Kunst- und Wunderkammer.
    https://museum-schloss-brake.de/

    Öffnungszeiten

    Dienstag bis Sonntag:
    10.00 bis 18.00 Uhr,
    an Feiertagen auch montags,
    am 24. und 25.12. sowie am 31.12. und am 1.1. geschlossen.
    Mit Ausnahme der ehemaligen Schlosskapelle und des Turmes sind sämtliche Museumsräume auch für Rollstuhlfahrer zugänglich.
    zur Homepage
  • Nussbaum anders sehen – Neue Perspektiven auf die Sammlung Felix Nussbaum

    In der aktuellen Sonderausstellung, die im Museumquartier Osnabrück gezeigt wird, werden die Bilder des Malers Felix Nussbaum auf ungewöhnliche Weise präsentiert. Es werden unbekannte und überraschende Perspektiven auf seine Arbeiten aufgezeigt. Der Blick hinter die Bilder, unerwartete Entdeckungen unter der Malschicht, selten ausgestellte Werke und Einblicke in die Motiv- und Themenkreise des Malers machen die Ausstellung zu einem besonderen Erlebnis.

    Felix Nussbaum verwendete für seine Bilder immer wieder von ihm bereits bemalte Leinwände. Röntgenuntersuchungen bringen die unter der Malschicht verborgene Bilder wieder zum Vorschein. Ein verloren geglaubtes Gemälde und ein bislang unbekanntes, frühes Werk des Künstlers kommen wieder zum Vorschein. Alte Ausstellungskataloge oder Magazine geben Hinweise, um die Bilder zu identifizieren und einzuordnen. Auch ein Blick hinter einige Gemälde offenbart Überraschendes: Nussbaum hat eigene Werke, aber auch Leinwände anderer Künstlerinnen und Künstler oftmals doppelseitig bemalt.

    Vielen ist Nussbaum als „Maler des Holocaust“ bekannt. Die Ausstellung „Nussbaum anders sehen“ zeigt eine weitere, weniger bekannte Seite des Künstlers: Zeitgenossen schätzen den Maler Nussbaum als „ungemein liebeswürdiges Talent“, dessen Bilderwelt „voller Unschuld und kindlichem Entzücken“ begeisterte. Arbeiten aus dem angewandten Bereich wie ein Filmprojekt oder Buchillustrationen verdeutlichen die wechselseitigen Bezüge zwischen heiter humorvollen Bildergeschichten und dem künstlerischen Werk Nussbaums. Noch im Versteck in Brüssel – ab 1942 – entstanden Bilder mit fröhlichen und kindlichen Motiven, seine Illustrationen und Kinderzeichnungen.

    Die Präsentation, die neue Perspektiven auf den eigenen Bestand der Sammlung Felix Nussbaum wirft, lädt zum Entdecken und Erforschen ein und bietet unterschiedlichsten Zielgruppen diverse Möglichkeiten der Interaktion.

     

    zur Homepage
  • Museum für Industriekultur – Eltern spielen mit Kindern

    Dauerausstellung, Sie wissen nicht wohin in den Ferien? Dann schauen Sie doch vorbei im Museum für Industriekultur – hier finden Sie bestimmt etwas Spannendes für die ganze Familie.

    https://www.museumindustriekultur.de/service/corona-info.html

    Öffnungszeiten

    wir freuen uns, Sie nach zwei Monaten Zwangspause endlich wieder bei uns im Museum begrüßen zu können! Ab dem 9. Mai haben wir samstags und sonntags von 10 bis 18 Uhr wieder für Sie geöffnet, in der Woche bleibt das Haus vorerst geschlossen.

    Wir haben für Sie geöffnet: Samstag und Sonntag 10.00 bis 18:00 Uhr
    und an folgenden Feiertagen:
    Zweiter Weihnachtstag, Samstag, 26. Dezember 2020


    Wir haben geschlossen: Montag und Dienstag
    und an folgenden Feiertagen:
    Tag der Deutschen Einheit, Samstag, 03. Oktober 2020
    Reformationstag, Samstag, 31.10.2020
    Heiligabend, Donnerstag, 24. Dezember 2020
    Erster Weihnachtstag, Freitag, 25. Dezember 2020
    Silvester, Donnerstag, 31. Dezember 2020
    Neujahr, Freitag, 01. Januar 2020
    Bitte beachten: Hunde dürfen nicht mit ins Museum.Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

     

    zur Homepage
  • Zoo Osnabrück

    Schnell buchen & den Zoo besuchen!

    Reservieren Sie ein Zeitfenster für den Einlass in den Zoo Osnabrück. Der Einlass ist nur mit Reservierung möglich! NEU: Insgesamt gibt es pro Tag 3.500 verfügbare Plätze.

    Auf unserer Homepage finden Sie viele Infos zu den Tieren und den aktuellen Besuchsmöglichkeiten. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld. Auch unsere Tiere haben in Coronazeiten zurückstecken müssen. An den täglichen Besuchertrubel gewohnt, haben Sie euch, die kleinen Besucherinnen und Besucher besonders vermisst. Drum schaut zu uns rein. Wir freuen uns auf euch… und bringt noch Mama, Papa, Oma und Opa mit.

    zur Homepage
  • Sammlung Nachtmann im Naturkundemuseum Schloß Neuhaus

    Die Glaskunst von Heiner Düsterhaus steht in der Ausstellung im Museum im Marstall – Sammlung Nachtmann – unter dem Titel Metamorphose. Die Verwandlung von Menschen, Tieren und Gegenständen fasziniert seit alters her: vor allem die Überwindung der Grenzen – zwischen den Menschen und der Tierwelt, der belebten und der unbelebten Natur, den edlen und den unedlen Substanzen. Ist Glas an sich bereits ein Produkt solch einer Verwandlung – aus Sand und Asche wird ein harter und durchsichtiger Gegenstand – so trifft dies auf die Glasobjekte von Heiner Düsterhaus in vielschichtiger Weise zu. Ausgediente Flaschen und Gläser werden verformt, bemalt, gebrannt. Sie verlieren ihre alte Funktion und werden in neue Kontexte gestellt.

    zur Homepage
  • Stadtmuseum Quakenbrück

    Ein Panoptikum des (klein-)städtischen Quakenbrücker Lebens breitet sich in diesem früheren Handelshaus aus. Neben den Hauptabteilungen Stadtgeschichte, Handel und Handwerk sowie dem Sammlungsschwerpunkt Zinngeräte gibt es vieles zu entdecken: zwei Historische Küchen, Apotheke, Schlachterladen, Kirchen- und Schulabteilung, Kinderspielzeug und ein Einkehrhaus. Angeschlossen an das Museum ist das Archiv zur Stadtgeschichte sowie eine umfangreiche Regionalbücherei.

    zur Homepage
  • Ausstellung “Klaus Lückemeyer_mensch malerei”

    Das Historische Rathaus am Markt ist der Informationsmittelpunkt für das Dezentrale Stadtmuseum. Neben dem Historischen Ratssaal zeigen die Stadt Warendorf und deren Kooperationspartner dort wechselnde Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst oder zu kulturgeschichtlichen Themen der Stadt und des Umlandes.

    Ausstellung Öffnungszeiten:

    Di-Fr 15-17 Uhr / Sa, So und feiertags 14-17 Uhr

    Eintritt frei

    zur Homepage
  • LVHS-Galerie: “Mensch Jakob!”

    Bilder zur Geschichte Jakobs, Roswitha Massing, Ibbenbüren

    Öffnungszeiten Mo-Sa 10-19 Uhr, So und Feiertage 10-14 Uhr

    Eintritt frei

    zur Homepage
  • Sonderausstellung: 1920 – Eine Provinz verschwindet”

    Der Erste Weltkrieg war eine enorme Katastrophe. Die folgenden Friedensschlüsse sollten eine neue Ordnung in Europa aufstellen und führten zu radikalen Umwälzungen. Vor genau 100 Jahren trat dieses folgenreiche Vertragswerk in Kraft.

    Neben zahlreichen weiteren Bestimmungen des sogenannten Versailler Vertrages zeitigten die Passagen über die Gebietsabtretungen des Deutschen Reiches die gravierendsten Folgen. So war die Provinz Westpreußen am stärksten von der Forderung des neu gegründeten Staates Polen betroffen, einen freien Zugang zur Ostsee zu erlangen. Nur in einem kleinen Teil der Provinz konnten die Menschen 1920 darüber abstimmen, ob sie bei Deutschland bleiben oder Teil des neuen polnischen Staates werden wollten. Der weitaus größte Teil der Provinz wurde an den Staat Polen abgetreten und bildete als Woiwodschaft Pommerellen einen neuen Teil des Staates Polen.

    Die Ausstellung soll die Abläufe dieser Jahre in Erinnerung rufen und auch der Frage nachgehen, wie sich die territorialen Veränderungen auf die Menschen auswirkten. Dabei spielt auch die Frage eine gewichtige Rolle, wer von den Deutschen nach 1920 die Provinz Westpreußen verließ, aber auch, wer von den Deutschen blieb. Auch die Frage nach der Herkunft der neu zugewanderten Polen in die ehemalige Provinz Westpreußen wird eine Rolle spielen.

    zur Homepage
  • Ausstellung: Navid Nuur – Hocus Focus

    Navid Nuur setzt sich in seinem Werk mit grundsätzlichen Fragen der Wahrnehmung auseinander. So lässt er Unsichtbares sichtbar werden und schärft das Bewusstsein für die kleinen, unscheinbaren Dinge und Prozesse in der Welt.

    Seine Malereien, Skulpturen, Videos, Fotografien, Textarbeiten und Installationen können als humorvoller und zugleich nachdenklich stimmender Kommentar und Spiegel der Realität erfahren werden. Mit augenzwinkerndem Spielgeist und philosophischer Gewandtheit richtet sich die Einzelausstellung an Besucher*innen aller Altersgruppen, die sich gemeinsam mit diesem künstlerischen „Materialforscher“ auf den Weg machen wollen, um die Welt mit anderen Augen zu sehen. Diese umfangreiche Präsentation des Künstlers wurde in Auseinandersetzung mit und für das Marta Herford entwickelt und umfasst mehrere Neuproduktionen.

    Marta Herford, Goebenstraße 2–10, 32052 Herford
    Tel. +49.5221.994430-0
    info@marta-herford.de

    Die wichtigsten Fakten zur Wiedereröffnung und Informationen zu unserem Hygiene- und Sicherheitskonzept finden Sie hier.

    Neue Öffnungszeiten ab dem 1. Juli 2020:

    Di – Do 11 bis 18 Uhr
    Fr 11 bis 20 Uhr
    Sa, So und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

    zur Homepage
  • Ausstellung: Glas und Beton – Manifestationen des Unmöglichen

    Fragile Zartheit oder kühle Erhabenheit? Schillernder Glanz oder spröde Oberfläche? Trotz ihrer augenscheinlichen Unterschiede besitzen Glas und Beton eine lange gemeinsame Geschichte.

    Wie kaum ein anderes Material sind sie mit großen Architekturvisionen verbunden: von hell durchfluteten Kirchenbauten über militärische Festungen bis hin zu funktionalen Wohnmaschinen. Die Künstler*innen der Ausstellung reagieren nicht nur auf das veränderte Leben in den Metropolen dieser Welt. Wie in einem alchemistischen Labor erkunden sie selbst den Weg des Materials zwischen Fließen und Erstarren, testen die Grenzen des Möglichen aus, um brüchig gewordene Gesellschaftskonzepte neu zu befragen. Konstruktionen aus Glas und Beton werden elegant und brutal in Szene gesetzt, um zugleich den „schönen Schein“ einer ausgehöhlten Metaphorik energisch zu zerschmettern.

    Marta Herford, Goebenstraße 2–10, 32052 Herford
    Tel. +49.5221.994430-0
    info@marta-herford.de

    Die wichtigsten Fakten zur Wiedereröffnung und Informationen zu unserem Hygiene- und Sicherheitskonzept finden Sie hier.

    Neue Öffnungszeiten ab dem 1. Juli 2020:

    Di – Do 11 bis 18 Uhr
    Fr 11 bis 20 Uhr
    Sa, So und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

    zur Homepage
  • Aufbruch ins All – Raumfahrt erleben

    In der Sonderausstellung „Aufbruch ins All“ tauchen Besucher in die unendlichen Weiten des Weltalls ein. Sie erleben eine Zeitreise von den Anfängen der Himmelsforschung bis hin zu Zukunftsvisionen der Raumfahrt. Neben historisch-technischen Exponaten wie Steuer-Panels von Mondraketen und Triebwerken illustrieren zahlreiche Nachbauten von Raketen, Mondmobile oder der Weltraumstation ISS den Weg des Menschen ins All.

    Die Ausstellung inszeniert eine spannende Reise von der Vergangenheit in die Zukunft. Wie sieht die Zukunft im All aus? 3D-Modelle von Mond-Unterkünften gewähren einen Ausblick auf das Leben, Arbeiten und Wohnen an einem anderen Ort als unserem blauen Planeten. Ob und wann Leben auf dem Mars möglich ist, zeigen Mars Rover, die aktuell auf dem Roten Planeten forschen oder deren Missionen erst in wenigen Monaten starten.

    Weitere Informationen zur Sonderausstellung: www.hnf.de

    Öffnungszeiten: Di-Fr 9-18 Uhr / Sa-So 10-18 Uhr / Montags geschlossen

    zur Homepage
  • Sonderausstellung “Damals in der DDR”

    Im Museum der Stadt Marsberg macht bis zum 11. November die Sonderausstellung „Damals in der DDR“ mit den beiden Themenschwerpunkte „Es war einmal eine Grenze“ und „Leben in der DDR“ Station. Zahlreiche Exponate wie ein Stück vom Grenzzaun, die Flagge mit Hammer und Sichel sowie Dokumente, Abzeichen, eine Uniform-Bluse der Jungen Pioniere und lebensgroße Büste von Lenin erzählen von der Geschichte.

    „Neben allen Interessenten ist die Ausstellung insbesondere an junge Menschen gerichtet, die von der ehemaligen DDR überhaupt keine eigene Vorstellung mehr haben. So ist, um die aktuellen Entwicklungen in den neuen Bundesländern zu verstehen, eine intensive Auseinandersetzung mit der Geschichte der DDR mehr als notwendig“, lädt das Team des Museums der Stadt Marsberg ein, die Sonderausstellung zu besuchen.

    Ein Hygiene- und Schutzkonzept leitet die Besucher begegnungsfrei durch die Ausstellung. Zudem werden die Besucher gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

    zur Homepage
  • Peter Paul Rubens und der Barock im Norden

    Rubens ist unbestritten einer der bedeutendsten Meister des
flämischen Barocks und war bereits zu Lebzeiten der Star seiner Branche. Von seiner Werkstatt in Antwerpen aus verbreiteten sich seine neuartigen Bildideen in ganz Europa – bis nach Paderborn! Die Schau im Diözesanmuseum präsentiert in sechs Ausstellungseinheiten nicht nur die bahnbrechenden künstlerischen Impulse des flämisch geprägten Barocks und die Innovationen in der Architektur und Kirchenausstattung im 17./18. Jahrhundert. In den virtuosen, so noch nie gezeigten Skizzen und Modelle von der Hand Rubens‘ selbst und seiner Kollegen kann der Besucher der schöpferischen Kraft der genialen Barockkünstler ganz nahekommen. Zur Rubens-Ausstellung werden hochkarätige Exponate aus internationalen Museen und Sammlungen in Paderborn gezeigt.

    Weitere Informationen zur Ausstellung: www.dioezesanmuseum-paderborn.de/rubens

    zur Homepage
  • September 2020
  • Marsberger Wanderwoche

    Wenn Lamas auf dem M2 entlang der Diemel im Ohmgrund auf sauerländische Kühe treffen und der Bauer “Erschreckt mir bloß nicht meine Kühe!” ruft, dann war Marsberger Wanderwoche. Die Marsberger Wanderwoche begeistert viele Wanderfreunde aus Nah und Fern für die schöne und interessante heimische Landschaft. Touren mit naturkundlichen Phänomenen und bergbaulichen Themen, Wanderungen mit den schönsten Ausblicken ins Diemeltal und ins weitere Umland stehen auf dem
    Programm. Die Wanderungen werden durch Erläuterungen der sachkundigen Wanderführer bereicherz und informativ und erlebnisreich gestaltet. Zitat eines Wanderers: „Wanderungen mit dem Geoparkführer sind gleich doppelt wertvoll. Er öffnet einem die Augen für viele kleine Besonderheiten, die man alleine nie entdecken würde.“ Auch Rastmöglichkeiten/Verpflegung über verschiedene Vereine und Institutionen während einzelner Wanderungen zeigt die Gastfreundschaft.
    Je nach Belieben können sich die Teilnehmer der Wanderwoche ihr Wanderprogramm zusammenstellen

    zur Homepage
  • Nadel und Faden

    Messe für textile Kunst und Handarbeit in der OsnabrückHalle

    zur Homepage
  • Lange Nacht des Ateliers – Ersatztermin

    3. Lange Nacht der Ateliers

    Ausstellungen, Werkstatt-Aktionen, Performances, Musikdarbietungen und viele Überraschungen, Ersatztermin

    Rund 50 Künstlerinnen und Künstler mit Ateliers in verschiedenen Stadtteilen Osnabrücks öffnen ihre Türen und präsentieren Malerei, Zeichnungen, Keramik, Fotografie und Skulpturen.

    So individuell wie die Produktionsstätten der Künstlerinnen und Künstler ist auch deren Angebot. Besucherinnen und Besuchern bietet sich die Möglichkeit, mit den Kunstschaffenden ins Gespräch zu kommen und die Orte zu erkunden, an denen Kunst entsteht. Fragen zum Schaffensprozess sind ausdrücklich erlaubt und gewünscht. Wie entsteht ein Kunstwerk? Welche Ideen stecken „hinter“ einem Bild? Welches Handwerkszeug benötigt man?

    Das Publikum ist zu einem Potpourri aus Ausstellungen, Werkstatt-Aktionen, Performances, Musikdarbietungen und vielen Überraschungen eingeladen.

    Die Ateliers sind in der Innenstadt gut mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichbar. Ein Shuttle-Service verbindet die Werkstätten miteinander.

    Eintritt: frei
    Veranstalter/Infos: Stadt Osnabrück, Fachbereich Kultur, Projektbüro, Tel. 0541 323-4211
    zur Homepage
  • Oktober 2020
  • Hattinger Herbst

    Wenn der Herbst wieder das Land in leuchtende Farben taucht, dann feiert Hattingen alljährlich das Herbstfest. Mit dem Herbstmarkt und dem Panhas-Fest wird der goldene Herbst eingeläutet.

    zur Homepage
  • Mittelalterlicher Markt

    Großer Mittelalterlicher Markt im historischen Ambiente in Hessens einziger Hansestadt.

    Mittelalterliches Markttreiben und alte Handwerkskunst, ländliches Leben und Arbeiten, Gaukler, Narren, Kinderspiele und viel Spektakel – dazu deftiges Essen und Trinken. Die Geschäfte öffnen am Sonntag zum entspannten Familieneinkauf

    zur Homepage
  • Kulinarisches Wanderwochenende

    Herausragender Leckerbissen unter den geführten Touren in der Hansestadt Medebach sind die kulinarischen Wanderungen. In diesem Jahr werden ca. 15 km lange Touren zu den Themen Wasseradern und den Sauerland-Seelenorten angeboten. Unterwegs werden Sie nicht nur mit regionalen Köstlichkeiten verwöhnt, Erzählpaten geben vor Ort spannende Geschichten zum Besten.
    Kontakt: Touristik-Gesellschaft Medebach mbH, Marktplatz 1, 59964 Medebach
    Tel. 02982-9218610, Fax 02982-9218611, info@medebach-touristik.de,
    Aktuelle Informationen, insbesondere in Zeiten von Corona, finden Sie im Veranstaltungskalender.

    zur Homepage
  • Unabhängiges Filmfest

    „Klug, kritisch aber oftmals auch ziemlich komisch“ – das wurde über unser Festival gesagt. Und genauso scheint es zu sein!

    Mit rund 80 internationalen Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen wird jedes Jahr ein Überblick über das Kino der Gegenwart geboten. Dabei stehen gesellschaftliche Entwicklungen im Mittelpunkt, wobei Gespräche mit unseren Filmemacher*innen nicht fehlen dürfen denn sie sind ein wichtiger Teil unserer Programme.

    Das Programm wird von unabhängigen Kurator*innen  ausgewählt, nämlich von Bürger*innen, die sich im Osnabrücker Filmforum e. V. zusammengeschlossen haben.

    zur Homepage
  • Novemberträume auf Gut Glindfeld

    Stimmen Sie sich ein auf die Winter- und Weihnachtszeit mit kunsthandwerklichen Produkten und kulinarischen Wohltaten für Leib und Seele. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Aussteller überraschen.
    Veranstalter: Gut Glindfeld
    Aktuelle Informationen, insbesondere in Zeiten von Corona, finden Sie im Veranstaltungskalender.

    zur Homepage
  • Korbacher Sternstunden mit streetfood-Festival

    Einkaufs-Schnäppchen im Stundentakt – und dazu noch zahlreiche foodtrucks in der Innenstadt: Zu den Korbacher Sternstunden mit verkaufsoffenem Sonntag lädt die Korbacher Hanse e.V. in die Fußgängerzone inmitten der historischen Altstadt von Korbach.

    zur Homepage
  • November 2020
  • 46. Nostalgischer Weihnachtsmarkt Hattingen

    Einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschland öffnet wieder seine Pforten. Freuen Sie sich auf ein vorweihnachtliches Programm in der gesamten Hattinger Innenstadt.

    Öffnungszeiten: täglich von 12 – 20 Uhr, freitags und samstags bis 21 Uhr

    zur Homepage
  • Weihnachtsmarkt 2020

    Kleiner Vorgeschmack gefällig?

    Dann schauen Sie auf sich Impressionen vom Weihnachtsmarkt 2019 an und merken sich den Termin für 2020 bereits jetzt vor.

    zur Homepage
  • Weihnachtsmarkt mit Lichterfest

    Der vom Gewerbeverein Marsberg organisierte Weihnachtsmarkt beginnt am Freitag vor dem 1. Advent und endet am ersten Adventssonntag. Traditionell wird das Hüttendorf auf dem Kirchplatz aufgebaut. Am Samstag wird es wieder besonders feierlich auf dem Kirchplatz: das traditionelle Lichterfest stimmt die Marsberger und auch alle anderen Besucher auf die Adventszeit ein. Dann wird die große Adventskerze, der eingehüllte Bilsteinturm angezündet. Auf der Bühne gibt es Livemusik.

    zur Homepage
  • Der (etwas andere) Weihnachtsmarkt

    Am 1. Adventswochenende duftet es zwischen Nikolaikirche und Bürgerhaus wieder nach selbst gebackenen Plätzchen und Mandeln, nach Tannengrün und Weihnachtskerzen, nach Bratwürstchen und Glühwein.

    Karitative und gemeinnützige Gruppen, Vereine, Verbände und Organisationen haben den etwas anderen Weihnachtsmarkt gemeinsam vorbereitet, um mit weniger Kommerz, dafür aber mit mehr Herz und großem persönlichen Einsatz den Besuchern etwas anderes zu bieten. Im Vordergrund stehen Advents- und Weihnachtsschmuck, attraktive Geschenkideen, Strickwaren und Holzspielzeug. Ebenso gehören Plätzchen und andere Leckereien zum Sortiment und warten in den Regalen der Verkaufshäuschen auf die Besucher. Zudem gibt es verschiedene Mitmach-Aktionen für die Kinder.

    Der Markt wird von einem vielfältigen Kulturprogramm mit Musikgruppen, Chören und einzelnen Künstlern auf der Marktbühne und in der Nikolaikirche begleitet.

     

    zur Homepage