Osnabrück

Friedensstadt Osnabrück – überraschend, vielseitig und lebendig
Osnabrück

Osnabrück begeistert: mit lebendiger Kultur, liebenswerter Altstadt, anziehenden Geschäften und einladender Gastronomie.

Osnabrück erstaunt: mit vielseitigen Museen, wie dem Felix-Nussbaum-Haus des Architekten Daniel Libeskind, dem Diözesanmuseum oder den vielen Steinwerken aus dem Mittelalter.

Osnabrück entspannt: als einzige deutsche Großstadt liegt sie mitten in einem Naturpark – dem UNESCO Global Geopark TERRA.vita mit ausgezeichneten Wander- und Radwanderrouten, die z.T. mitten in die Stadt hineinführen. Zudem gehört Sie zum Städteverbund „Historic Highlights of Germany.“

In Osnabrück wurde Geschichte geschrieben: Gemeinsam mit Münster war die Stadt über 5 Jahre lang Verhandlungsort für den Westfälischen
Frieden. Diese Historie ist Vermächtnis für das politische und kulturelle Leben der Stadt Osnabrück bis heute. Seit 2015 trägt das Rathaus Osnabrück das Europäische Kulturerbe-Siegel.

Auf Schritt und Tritt begegnet der Gast der Geschichte des Westfälischen Friedens. Im ehrwürdigen Friedenssaal im historischen Rathaus zeugen Bildnisse der europäischen Gesandten von der Bedeutung des Ereignisses, das 1648 stattfand. Jährlich erinnert das Steckenpferdreiten an den Friedensschluss. Der Frieden steht im Fokus der in Osnabrück ansässigen Deutschen Stiftung Friedensforschung und auch bei den jährlich stattfindenden Osnabrücker Friedensgesprächen setzen sich berühmte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit dem Thema auseinander. Darüber hinaus ist das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes in Osnabrück angesiedelt. Dem Sohn der Stadt und Autoren des Antikriegsromans „Im Westen nichts Neues“, Erich Maria Remarque, ist das Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum gewidmet, das sich neben dem Werk des Schriftstellers in Ausstellungen mit Krieg und Kultur beschäftigt.

Osnabrück: Daten & Fakten.

Gründung
um 780
Größe
120 km²
Einwohner
ca. 165.000

Osnabrück auf einen Blick.

Veranstaltungshighlights in Osnabrück.

  • Steckenpferdreiten

    Umzug mit 1400 Viertklässlern erinnert an den Westfälischen Frieden von 1648

    Am 25. Oktober 1648 wurde von der Treppe des Osnabrücker Rathauses der Westfälische Frieden verkündet. In Erinnerung daran wird jedes Jahr in Osnabrück am 25. Oktober der Friedenstag gefeiert. Die Viertklässler der Grund- und Förderschulen Osnabrücks ziehen dann mit selbstgebastelten Steckenpferden und geschmückt mit farbigen Hüten durch die Innenstadt.

    zur Homepage

Hansetouren durch Osnabrück

„Wenn ich untergehe – lasst meine Bilder nicht sterben“

Das Museum besitzt die weltgrößte Sammlung des 1904 in Osnabrück geborenen und 1944 in Auschwitz ermordeten Malers Felix Nussbaum. Entworfen wurde das Felix-Nussbaum-Haus vom amerikanischen Star-Architekten Daniel Libeskind. Das Konzept des Hauses schafft einen räumlichen Kontext, in dem die tragische ... mehr

Hausbrauerei Rampendahl

Der Standort des Rampendahl gehört zum ältesten bürgerlichen Siedlungsbereich der Stadt, von dem die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nur wenige Gebäude bestehen ließen. Das Haus besitzt einen der wenigen noch erhaltenen Giebel der Barockzeit aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. [caption ... mehr

Geschichte des Osnabrücker Weihnachtsmarktes

Stimmungsvolle Beleuchtung verleiht der Osnabrücker Altstadt einen feierlichen Glanz. Seit Jahren zählt er zu den schönsten Märkten im Norden und wurde mehrfach ausgezeichnet. Der erste Osnabrücker Weihnachtsmarkt fand vor etwa 180 Jahren erstmals statt. In einem Schreiben von 04.11.1836 ist vermerkt, dass ... mehr

Erich Maria Remarque

"Mein Thema ist der Mensch dieses Jahrhunderts Die Frage der Humanität Und mein Credo ist das des Individualisten Unabhängigkeit - Toleranz – Humor" – Erich Maria Remarque Der Roman "Im Westen nichts Neues" (1929) hat seinen weltweiten Ruhm begründet: Erich Maria Remarque, geboren am 22. Juni 1898 in ... mehr