Osnabrück

Friedensstadt Osnabrück – überraschend, vielseitig und lebendig
Osnabrück

Osnabrück begeistert: mit lebendiger Kultur, liebenswerter Altstadt, anziehenden Geschäften und einladender Gastronomie.

Osnabrück erstaunt: mit vielseitigen Museen, wie dem Felix-Nussbaum-Haus des Architekten Daniel Libeskind, dem Diözesanmuseum oder den vielen Steinwerken aus dem Mittelalter.

Osnabrück entspannt: als einzige deutsche Großstadt liegt sie mitten in einem Naturpark – dem UNESCO Global Geopark TERRA.vita mit ausgezeichneten Wander- und Radwanderrouten, die z.T. mitten in die Stadt hineinführen. Zudem gehört Sie zum Städteverbund „Historic Highlights of Germany.“

In Osnabrück wurde Geschichte geschrieben: Gemeinsam mit Münster war die Stadt über 5 Jahre lang Verhandlungsort für den Westfälischen
Frieden. Diese Historie ist Vermächtnis für das politische und kulturelle Leben der Stadt Osnabrück bis heute. Seit 2015 trägt das Rathaus Osnabrück das Europäische Kulturerbe-Siegel.

Auf Schritt und Tritt begegnet der Gast der Geschichte des Westfälischen Friedens. Im ehrwürdigen Friedenssaal im historischen Rathaus zeugen Bildnisse der europäischen Gesandten von der Bedeutung des Ereignisses, das 1648 stattfand. Jährlich erinnert das Steckenpferdreiten an den Friedensschluss. Der Frieden steht im Fokus der in Osnabrück ansässigen Deutschen Stiftung Friedensforschung und auch bei den jährlich stattfindenden Osnabrücker Friedensgesprächen setzen sich berühmte Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit dem Thema auseinander. Darüber hinaus ist das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes in Osnabrück angesiedelt. Dem Sohn der Stadt und Autoren des Antikriegsromans „Im Westen nichts Neues“, Erich Maria Remarque, ist das Erich-Maria-Remarque-Friedenszentrum gewidmet, das sich neben dem Werk des Schriftstellers in Ausstellungen mit Krieg und Kultur beschäftigt.

Osnabrück: Daten & Fakten.

Gründung
um 780
Größe
120 km²
Einwohner
ca. 165.000

Osnabrück auf einen Blick.

Veranstaltungshighlights in Osnabrück.

  • Ausstellung: Gegenwärtig. Zeitgenössische Künstler:innen begegnen Felix Nussbaum

    Reihe “Gegenwärtig. Zeitgenössische Künstler:innen begegnen Felix Nussbaum”

    In der vierten Ausstellung der Reihe “Gegenwärtig” trifft die Künstlerin Mounira Al Solh auf das Leben und Werk des Malers Felix Nussbaum. 1978 in Beirut geboren, lebt und arbeitet die documenta-Teilnehmerin im Libanon und in den Niederlanden. Mit ihren Installationen, Zeichnungen, Videos, Malereien und textilen Arbeiten erkundet Al Solh Themen wie Sprache, Migration, kulturelle Heterogenität, Exil oder Feminismus.

    Für die Ausstellungsreihe im Felix-Nussbaum-Haus konfrontiert sich Al Solh – wie Nussbaum zu seiner Zeit – mit der eigenen Verletzlichkeit, den intimen Wünschen, Hoffnungen, Wunden und Schmerzen in der Gestalt von Selbstporträts. “Das ist intensiv, herausfordernd, nichtsdestotrotz notwendig und wichtig”, resümiert Al Solh. Eine Zeugin der Gegenwart steht so im Dialog mit dem Chronisten der Verfolgung im Nationalsozialismus.

     

    Museumsquartier Osnabrück – Felix-Nussbaum-Haus

     

    zur Homepage
  • Ausstellung des European Media Art Festivals (EMAF)

    Ausstellung des European Media Art Festivals (EMAF) Das EMAF zählt zu den bedeutendsten Foren der internationalen Medienkunst. Als Treffpunkt für Künstler:innen, Kurator:innen, Verleiher:innen, Galerist:innen und Fachpublikum prägt es entscheidend die Thematik, Ästhetik und Zukunft der medialen Kunst. Neben Arbeiten der “klassischen” Gattungen der Medienkunst wie (mehrkanaligen) Videoinstallationen oder raumgreifenden skulpturalen Arbeiten werden auch Klangarbeiten, Fotografien und Performances präsentiert. Besonderes Gewicht wird dabei auf Arbeiten liegen, die Medien nutzen, um in dreidimensional erfahrbarer Form Position zu gesellschaftlichen und politischen Themen in einer zunehmend digital bestimmten Welt zu beziehen.

    zur Homepage
  • Ausstellung: Blue Jeans: Kult.Kommerz.Kunst.

    Blue Jeans sind mehr als eine bloße Klamotte. In Subkulturen sind sie Ausdrucksmittel, im Mainstream Massenartikel.

    Blue Jeans sind allgegenwärtig. Wie ist dieses Phänomen zu deuten? Als globale ‚Uniform’, die Zugehörigkeit signalisiert? Als Symbol für Freiheit und Unangepasstheit? Als Produkt geschickter Werbung? Oder einfach nur als ein praktischer Allzweck-Gebrauchsartikel?

    Mit Fotografien, Film und Musik, durch Jeans-Originale und Designstücke, anhand von Zeitungsartikeln und Zeitschriften und Kunstwerken von dem “Master der Blue Jeans”, Joseph Beuys, Ulrike Rosenbach, Ian Berry, Elmgreen und Dragset usw. wird in der Ausstellung die Vielschichtigkeit dieses kulturhistorischen Phänomens und die identitätsstiftende Rolle von Kleidung aufgedeckt. Die Schattenseite der Jeans – Massenproduktion und ihre Folgen für Mensch und Umwelt – sowie Ansätze ökologischerer Alternativen regen zum Nachdenken über eigenes Konsumverhalten und Nachhaltigkeit an.

    zur Homepage
  • Ausstellung: Feindbilder

    Ein Kunstprojekt von Harald Reusmann, Petra Anders und Frank Wolf im Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

    Mit ihrem Kunstprojekt “Feindbilder” zeigen die Künstler Harald Reusmann, Petra Anders und Frank Wolf ihre künstlerisch-satirische Auseinandersetzung auf einem Themenfeld, das gerade durch die aktuellen Entwicklungen massive Aufladungen erfährt.

    So bearbeitet der Fotograf Harald Reusmann in seinen Fotocollagen die Stereotypen, Muster und Konstruktionen der historischen Feinddarstellungen bis in die Gegenwart, während sich Petra Anders und Frank Wolf in ihrer Rauminstallation mit einer Feindkonstellation entlang aktueller Konfliktlinien zwischen Generationen, Geschlechtern und Weltanschauungen auseinandersetzen.

    “Das Projekt mit dem Titel ‚Inimicus – Der Feind‘ befasst sich mit der Darstellung des Feindbildes. Durch das Ausarbeiten von Stereotypen, die sich in der Historie der feindseligen Auseinandersetzung mit dem Fremden wiederfinden, versuche ich darin Gemeinsamkeiten zu finden. Vorbilder für meine Arbeit finde ich in historischen Darstellungen des Feindes oder des Fremden. Hier interessiere ich mich für überspitzte Darstellungen der Satire, Propaganda oder auch für subtilere Darstellungen aus der Märchenwelt. Ich bediene mich hier alt hergebrachter Denkmuster und Bilder, die sich tief in uns eingebrannt haben, ohne dass wir es unbedingt wahrnehmen. Dies kann sich in Vorurteilen gegenüber anderen äußern oder subtile Ängste hervorrufen. Das Projekt stellt sich gegen neue, populistische rechte Strömungen, die sich dieser Zerrbilder bedienen.” (Harald Reusmann, 2021)

    Der Konzeptkünstler Frank Wolf hat die Rauminstallation “Feindkonzept” in Kooperation mit der Malerin Petra Anders entwickelt. Diese gemeinsame Arbeit befasst sich mit Feindbildern, die entlang der aktuellen Konfliktlinien zwischen Generationen, Geschlechtern und Weltanschauungen entstehen. Es sind die unbarmherzigen, oft anonym, meist kalkuliert geführten Kampagnen des Zorns und Hasses in den Sozialen Medien, als Teil des globalen Informationskrieges, die die Künstler faszinieren. Es ist ein mit Bildern geführter Propagandakrieg, der nicht selten und ungewollt eine bizarre und groteske Komik entwickelt, die ihre satirische Rauminstallation “Feindkonzept” inspiriert.

    zur Homepage
  • Jahresthema 2022: Romantik

    Jahresthema 2022: Romantik – mit den Künstlerinnen Anna Haifisch, Rosie Hasting/Hannah Quinlan, Gabriella Hirst, Irène Mélix, Henrike Naumann, Cemile Sahin und dem Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst. Die Kunsthalle Osnabrück widmet sich in sechs Einzelausstellungen sowie einem künstlerischen Forschungs- und Vermittlungsprojekt dem Thema “Romantik”.

    In Zeiten einer globalen Pandemie möchte die Kunsthalle Osnabrück mit ihrem Ausstellungs- und Vermittlungsprogramm im Jahr 2022 fragen: Wie steht es mit unserer Sehnsucht nach Liebe, Identität und Zugehörigkeit? Das Jahres-thema “Romantik” der Kunsthalle nimmt dazu die gleichnamige Kunst- und Literatur-Epoche als Zerrspiegel zur gegenwärtigen Verfasstheit der Gesellschaft zur Hand. Kaum eine andere Epoche hat in Deutschland und Europa mit ästhetischen Mitteln so sehr ein kollektives Gefühl geprägt — ein Gefühl zwischen Aufbruch, Nostalgie und Nationalismus. Im Kontext der mittelalterlichen Architektur der Kunsthalle soll zusammen mit den eingeladenen Künstler:innen, Kooperationspartner:innen und dem Publikum analysiert werden, ob das aktuelle Gefühl einer globalen Zerrissenheit mit einem Comeback der Bild- und Sprachwelten der Romantik einhergeht. Und was für Bestrebungen gibt es für ein neues Verständnis von Romantik als Gegenentwurf dazu?

    Das Jahresprogramm Romantik wird maßgeblich gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes mit 135.000 Euro.

     

     

     

    zur Homepage
  • Ausstellung: Von Angesicht zu Angesicht

    Von Angesicht zu Angesicht – Mit Elfriede Lohse-Wächtler und Felix Nussbaum werden zwei bedeutende künstlerische Positionen der Moderne einander gegenübergestellt. Ihr Leben und Schaffen waren durch die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus entscheidend geprägt. Beide wurden in den 1940er Jahren Opfer der nationalsozialistischen Tötungsmaschinerie. Die Ausstellung fragt nach Gemeinsamkeiten, zeigt aber auch, wie unterschiedlich Künstler:innen auf extreme Bedingungen reagiert haben. Sowohl Lohse-Wächtler als auch Nussbaum nutzten in Zeiten eingeschränkten Handelns Kunst als Feld der Handlung und Reflexion. Dabei sind ihre Themen Ausgrenzung, Stigmatisierung, Not, Flucht, Verlust des Zuhauses, Exil, Unterdrückung und Gewalt, keineswegs Geschichte. Sie umgeben uns nach wie vor, was uns die ausgestellten Porträts, Selbstbildnisse und Figurenbilder der beiden Künstler eindrücklich ins Bewusstsein rufen.

     

    zur Homepage

Hansetouren durch Osnabrück

“Wenn ich untergehe – lasst meine Bilder nicht sterben”

Das Museum besitzt die weltgrößte Sammlung des 1904 in Osnabrück geborenen und 1944 in Auschwitz ermordeten Malers Felix Nussbaum. Entworfen wurde das Felix-Nussbaum-Haus vom amerikanischen Star-Architekten Daniel Libeskind. Das Konzept des Hauses schafft einen räumlichen Kontext, in dem die tragische ... mehr

Hausbrauerei Rampendahl

Der Standort des Rampendahl gehört zum ältesten bürgerlichen Siedlungsbereich der Stadt, von dem die Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges nur wenige Gebäude bestehen ließen. Das Haus besitzt einen der wenigen noch erhaltenen Giebel der Barockzeit aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. [caption ... mehr

Geschichte des Osnabrücker Weihnachtsmarktes

Stimmungsvolle Beleuchtung verleiht der Osnabrücker Altstadt einen feierlichen Glanz. Seit Jahren zählt er zu den schönsten Märkten im Norden und wurde mehrfach ausgezeichnet. Der erste Osnabrücker Weihnachtsmarkt fand vor etwa 180 Jahren erstmals statt. In einem Schreiben von 04.11.1836 ist vermerkt, dass ... mehr

Erich Maria Remarque

"Mein Thema ist der Mensch dieses Jahrhunderts Die Frage der Humanität Und mein Credo ist das des Individualisten Unabhängigkeit - Toleranz – Humor" – Erich Maria Remarque Der Roman "Im Westen nichts Neues" (1929) hat seinen weltweiten Ruhm begründet: Erich Maria Remarque, geboren am 22. Juni 1898 in ... mehr

Unterirdisch

Der unterirdische Zoo des Museums schließt sich direkt an die Bodenausstellung "unter.Welten" im Museum am Schölerberg an. In einem 500 qm großen Stollenlabyrinth lassen sich Nacktmulle, Präriehunde, Feldhamster oder Graumulle beim unterirdischen Höhlenbau, Hausputz oder der Jungenaufzucht in ihren Gängen und ... mehr

Surfen und Shoppen im Kaufhaus L&T

Wo früher die Handelswege durch Osnabrück führten, befinden sich jetzt attraktive Einkaufsstraßen. Hätten die Kaufleute damals erahnen können, was sich hinter der Fassade des modernen Kaufhaus L&T abspielt? Bestimmt nicht. Hier gibt es nicht nur drei Etagen mit der neuesten Mode und Sportbekleidung, sondern ... mehr

Künstler in Corna-Zeiten: Reinhard Klink aus Osnabrück

Wie übersteht ein freiberuflicher Künstler Zeiten, in denen keine Märkte und Ausstellungen stattfinden? Reinhard Klink ist in und weit rundum Osnabrück bekannt für seine Radierungen, die oft Bezug auf lokale Themen nehmen. Auf mindestens elf Märkten hätte er in den letzten Monaten seine Werke verkauft – für ... mehr

Quer durch die Friedensstadt Osnabrück: Immer der Hase nach!

Die Hase ist der größte Fluss der Stadt Osnabrück, der sich auf etwa zwei Kilometer Länge durch die Innenstadt schlängelt. Sie durchfließt das gesamte Stadtgebiet auf ihrem Weg von Südosten nach Nordwesten auf etwa 16 Kilometern und wird von einem Uferweg begleitet. Die Idee für den Ausbau des Haseuferwegs ... mehr
Wir optimieren unsere Webseite mit Cookies

Diese Webseite verwendet Tools und Funktionen, die unter Umständen Cookies im Browser Ihres Gerätes speichern. Nähere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

  • Standard
    Wesentliche Services und Funktionen
  • Komfort
    Ermöglicht Komfortfunktionen dieser Webseite (beispielsweise die Darstellung von Videoinhalten (Youtube, Vimeo) oder die Ortung durch Google Maps)
  • Performance
    Zur Optimierung des Usererlebnisses durch die Erfassung und Auswertung des Besuchsverhaltens.