• Mit Pegasus von Ahlen nach Wipperfürth
Korbach Wappen Korbach

Dichter und Denker in Korbach

Zeitreisen – Korbach mit den Augen der Brüder Grimm gesehen

Im 19. Jahrhundert war von der großen Bedeutung der mittelalterlichen Hansestadt Korbach nicht mehr viel übrig. Korbach war ein Ackerbürgerstädtchen im damals selbständigen Fürstentum Waldeck mit 367 Wohnhäusern, 469 Stück Rindvieh und 2228 Einwohnern (Zählung 1840), die sich innerhalb des mittelalterlichen Stadtmauerrings eingenistet haben. Trotzdem kommen bedeutende Personen aus der Stadt: der Architekt August Orth (1828-1901), der in Berlin zahlreiche Kirchen und den Generalbebauungsplan entwirft, August Bier (1861-1949), bekannter Mediziner und Mit-Erfinder des Stahlhelms, oder Hermann Kümmell (1852-1937), der 1898 in Hamburg als einer der ersten Chirurgen in Europa erfolgreich eine Blinddarm-Operation durchführt.

Als besondere Dichter und Denker aus Korbach können ohne Zweifel auch die Brüder Carl und Ludwig Curtze bezeichnet werden. Ludwig wurde am 14. Januar 1807 in Korbach geboren. Nach der Mode der Zeit nannte er sich Louis. Nach dem Besuch des Korbacher Gymnasiums begann er 1825 ein Studium der Theologie in Göttingen. Dort besuchte er auch Vorlesungen über alte Sprachen, Archäologie und Philosophie. Sein besonderes Interesse galt jedoch der Geschichte. So war Ludwig Curtze war ein begeisterter Forscher der waldeckischen Volkskunde. Auf Anregung der berühmten Brüder Grimm, mit denen er im Briefwechsel stand, erfasste er die heimischen Märchen und Sagen in seinen „Volksüberlieferungen aus dem Fürstenthum Waldeck nebst einem Idiotikon“. Die Sammlung enthält 37 Märchen, 140 Sagen, 624 Sprichwörter, Rätsel, Berichte über Sitten und Brauchtum und, im letzten Kapitel, schließlich ein Mundart-Wörterbuch (Idiotikon) für Waldeck. Nach Ludwig Curtze ist eine gleichnamige Straße in Korbach benannt.

Carl Curtze, der Zwillingsbruder von Ludwig, war nicht nur in der Pädagogik engagiert – er besaß durch zahlreiche Publikationen großen Einfluss auf die Entwicklung der Pädagogik und Schulorganisation in Waldeck – sondern wie sein Bruder ebenfalls an der Geschichte Waldecks und dem aktuellen Zeitgeschehen. Er war ein genauer Beobachter von Gesellschaft und Leben im 19. Jahrhundert. Auf der Grundlage seiner Beobachtungen und Aufzeichnungen wurde eine eigene Abteilung mit Dauerausstellung im Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH eingerichtet: Wie waren privates und öffentliches Leben, wie die Arbeit in Handwerk und Landwirtschaft beschaffen?

Eine weitere bedeutende Persönlichkeit aus dem Korbach des 19. Jahrhunderts ist auch Christian Karl Josias von Bunsen. Geboren 1791 in Korbach, war er ein berühmter preußischer Diplomat in Rom und London und veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten. Seine Publikation „Die Basiliken des christlichen Roms“ regte den Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. 1844 zum Wiederaufbau der Konstantinsbasilika in Trier an, die heute zum Weltkulturerbe gehört. Sein Hauptwerk, das sechsbändige „Ägyptens Stelle in der Weltgeschichte“, war gemeinsam mit seinen weiten Kontakten, u.a. zu Alexander von Humboldt, Karl Richard Lepsius oder Florence Nightingale, ein Grund für seine große Wirkung bei der Errichtung eines ägyptologischen Netzwerks. Auch Bunsen war Namensgeber für eine gleichnamige Straße in Korbach. Sein mit einer Gedenkplatte versehenes Geburtshaus („Bunsenhaus“) steht direkt an der Innenseite der Stadtmauer in der Straße „Ascher“.

Weitere Informationen:

Dauerausstellung zu Carl Curtze im Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH
ganzjährig Di – So: 12:00 – 16:30 Uhr

Ab dem 1.3.2019 ändern sich die Öffnungszeiten des Wolfgang-Bonhage-MUSEUM KORBACH:

März – Oktober
Di – So und an Feiertagen: 11:00 – 16:30 Uhr

November – Februar
Di – Fr: 14:00 – 16:30 Uhr, Sa/So und an Feiertagen: 11:00 – 16:30 Uhr

Geschlossen: Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester, Karfreitag

Interaktiver stadtgeschichtlicher Rundweg „Zwischen den Mauern“ und Rundweg „Goldspur Korbach“
Infoflyer für beide Wege, die auch zu Stationen im Leben der Korbacher Dichter und Denker führen, sind in der Tourist-Information erhältlich.

Galerie